Die Kraft von Visionen oder warum Einige und nicht Viele ?

Die Kraft von Visionen oder warum Einige und nicht Viele ?

Wir haben schon oft gehört, daß Visionen wichtig sind. Sie leiten uns durch das Leben, lassen uns schwierige Zeiten überstehen und helfen uns dabei, das Ziel nicht aus den Augen zu verlieren. Sie geben uns Kraft, Orientierung und einen Plan.

Prof. Dr. Abouleish, Visionär und Gründer der Sekem-Initiave, sagt:

„Es sind keine Kontrakte, die Menschen verbinden. Die Vision, die Idee lässt die Herzen zusammen klingen und Großartiges vollbringen.“

Warum also haben nicht mehr Menschen reale Visionen ? Damit meine ich keinesfalls Gedankenkonstrukte aus begrenzten Wünschen, vagen Vorstellungen und egozentrischen Ansprüchen. Das sind allenfalls Wunschvorstellungen, die aber nicht die Kraft einer echten Vision entwickeln können. Echte Visionen stammen von unserer Seele, die den Überblick über den Masterplan unseres gesamten Daseins hat.

Warum Wenige und nicht Viele ?

Menschen wie Leonardo da Vinci, Nikola Tesla, Albert Einstein und andere hatten diesen Zugang zu ihren Visionen und haben der Menschheit daraus unschätzbar wertvolle Dienste erwiesen. Sie gingen ihren Visionen nach, teilten diese mit den Menschen ihrer Zeit, wurden manchmal anerkannt oder eher noch als verrückt erklärt, in Extremfällen auch umgebracht. All das hielt sie nicht davon an, ihrer Berufung zu folgen und den Mut zu haben, Wege zu finden, die eigenen Visionen auch umzusetzen. Doch warum sind es nur einige Wenige, die sich von echten Visionen leiten lassen ?

Eine mögliche Antwort darauf, könnte die Art und Weise sein wie wir unser Gehirn benutzen. Wir werden darauf trainiert, unsere linke Gehirnhälfte einzusetzen. Das hat gut funktioniert. Immerhin nutzen 85 % der heute lebenden Menschen überwiegend ihre linke Gehirnhälfte. Wozu führt dieser Umstand und was bedeutet er ?

Die linke Gehirnhälfte ist zuständig für den reinen Intellekt. Hier werden Eindrücke verarbeitet, die der Logik entsprechen und nachvollziehbar sind. Das ist die Welt des kalten Verstandes, der analysiert, seziert und auseinander nimmt bis vom Großen und Ganzen nicht mehr viel zu erkennen ist.

Die rechte Gehirnhälfte ist zuständig für Gefühle, Empathieempfinden, Intuition, ganzheitliche Auffassung, Kreativität und Bildhaftigkeit. In manchen Kreisen mag dieses Hemisphärenmodell als überholt gelten. Für unsere Betrachtung jedoch ist es nicht unerheblich.

Es ist natürlich ganz wunderbar, daß wir mit all diesen Fähigkeiten im Ansatz ausgestattet sind. Das Problem daran ist aber die einseitige Nutzung. Wir müssen dazu nennen, daß kein Mensch ausschließlich die linke oder die rechte Hirnhälfte benutzt. Es ist immer ein Wechselspiel. Dennoch werden wir insbesondere in der westlichen Welt dazu angehalten unsere linke Hirnhälfte zu benutzen. Das führt eben dazu, daß die meisten Menschen der heutigen Zeit eine Dominanz der linken Gehirnhälfte aufweisen. Diese Menschen haben kaum noch Visionen. Das Potential für Kreativität und Intuition ist wohl gegeben, doch die Dominanz der linken Hirnhälfte erstickt Prozesse dieser Art schon zu Beginn.

Die linke Gehirnhälfte mit dem Zwang verstehen zu müssen, kann kaum etwas annehmen, das nicht logisch und rational nachvollziehbar ist. Auch sind Begriffe wie Vertrauen, Hingabe und sogar Liebe, abstrakte Begriffe, die eher Misstrauen hervorrufen statt Begeisterung im Herzen. Das liegt daran, daß die linke Hirnhälfte eben kein Vertrauen kennt und allem, was nicht rein verstandesmäßig, logisch analytisch nachvollziehbar ist, erstmal misstraut.

Die intellektuelle Analyse von Vertrauen

Es wird lediglich eine intellektuelle Interpretation von Vertrauen erfahren, aber diese Analyse ist kein echtes Vertrauen !

Mit intellektuellen Analysen von starken Emotionen und tatsächlich hohen Zuständen kommt der Mensch nicht weit. Das ist genau das Problem. Auf der Verstandesebene wird um diese Ebenen geredet, aber die wahre Bedeutung wird nicht wirklich in der Tiefe erfasst, sie wird nicht gefühlt, nicht angewendet und kommt so nicht zum Tragen im eigenen Leben.

So wird dann statt das eigene Leben mit all den Höhen, Spitzen und Emotionen eine Analyse dessen gelebt, was man für reale Zustände hält. In diesem Zustand hat der Mensch natürlich keine Visionen.

Brauchen wir denn Visionen ?

Das kommt wiederum auf die Perspektive an. Wenn der Mensch damit zufrieden ist, sich in Bereichen von Berechenbarkeit, vermeintlicher Sicherheit und Fremdbestimmung aufzuhalten, dann ist natürlich jeder frei, in einer Welt von Analysen, unaufhörlichen Bewertungen und ständigen inneren Kämpfen zu leben.

Aus meiner Perspektive brauchen wir Visionen und Visionäre mehr denn je. Wir brauchen Menschen, die die Konzepte der freien Energie erkennen und umsetzen können. Wir brauchen Menschen, die sich ihrer Verbundenheit mit allem, was ist, bewusst sind und aus dem Vollen schöpfen können. Menschen, die Programme entwickeln, damit alle Wesen hier auf der Erde in Frieden und Harmonie leben können. Das sind keine leeren Worthülsen. Ich glaube aus der Tiefe meines Herzens daran, daß diese Menschen auf dem Weg sind. Du, der Du diese Zeilen liest. Was glaubst Du ?

Weißt Du, daß Du Deine Träume zulassen kannst, daß Du sie nicht wegschieben musst ? Weißt Du, daß Du viel mehr Macht über die Dich umgebenden Zustände hast als Du bisher für möglich gehalten hast ? Glaubst Du tatsächlich, daß Du auf der Erde bist, um einige Jahre zu leben und dann Deinem Körper dem Staub zu überlassen ?

Oder hältst Du es für möglich, daß Du eine unsterbliche Seele in einem sterblichen Körper bist ? Es gibt Menschen, die darüber berichten, regelmäßig ihren Körper zu verlassen und wieder einzukehren. Kannst Du diese Möglichkeit als solche anerkennen ? Oder liegt das vollkommen außerhalb Deiner Wahrnehmung und Realität ?

Die meisten Menschen werden derzeit noch kein ganzheitliches Verständnis von diesen Dingen haben. Wenn Du den Gedanken an Gott und eine Schöpfung als zu irreal empfindest, kannst Du es als Verbindung zu Deiner größeren Realität begreifen. Die Begrifflichkeiten spielen keine Rolle. Es geht um Dein Selbstverständnis.

Was glaubst Du, wer Du bist ?

Ein sterbliches Wesen mit einer sterblichen Seele, das zufällig gerade hier ist, um ein vorgegebenes, fremdbestimmtes Leben zu leben ? Oder vielleicht eine unsterbliche Seele mit einem sterblichen Körper und vergänglicher Persönlichkeit ?

Bei der zweiten Option wirst Du Dich früher oder später nach dem Sinn des Ganzen fragen und Dich auf die Suche nach Deinen eigenen Antworten machen. DAS IST ABSOLUT WÜNSCHENSWERT !

Mach Dich bitte auf den Weg, um Deine ganz eigenen Antworten in Bezug auf die Schöpferquelle, Deine Verbindung im Großen und Ganzen, Deinen Platz hier auf der Welt und Deinen Bezug zu all dem zu machen. Deine eigenen Erfahrungen werden Dich stärken und ermächtigen, immer weiter zu gehen, immer tiefer vorzudringen.

Und ja: nachdem Du eine Schicht erkannt hast, wird sich die nächste auftun. Und dieser Vorgang geht so weiter, Schicht um Schicht. Bis wir klar erkennen, woher wir kommen und wohin wir gehen. Diese Offenheit, Klarheit und Erkenntnis können dazu führen, daß wir in einer Welt leben, die von starken, gemeinsamen Visionen getragen wird. Eine Welt, in der die Menschen Zugang zu ihrer inneren Verbindung mit der Schöpferquelle haben, wo tiefes intuitives Wissen herrscht; in der Verbundheit untereinander klar erkannt und gelebt wird. Wir erwachen dazu. Wir werden unsere inneren Quellen erkennen und getragen werden von unserer Fähigkeit der kraftvollen inneren Schau. Dieser Weg von Fremdbestimmung zu Selbstbestimmung ist immer lohnenswert, denn so werden Kraftquellen erschlossen von deren Existenz wir nicht einmal etwas ahnten. Aus diesen zu schöpfen und gemeinsame Visionen zu realisieren ist ein Weg, den es sich sicher zu gehen lohnt.

Wenn Du Deine Antworten auf rein intellektuellem Wege suchst, wirst Du kaum befriedigende Antworten finden, die Dich wirklich weiterbringen. Wenn Du aber versuchst, Deine Antworten aus Deiner eigenen inneren Quelle zu erhalten, dann wird sie nicht versiegen und Du erhältst ganzheitliche Antworten, die Deinem Wesen und der ganzen Menschheit dienen. Und dann wirst Du ganz automatisch an den Punkt kommen, Visionen zu erhalten und die Kraft zur Umsetzung zu haben.

Aktivierung der Zirbeldrüse

Die Aktivierung der Zirbeldrüse ist ein ganz wichtiger Faktor bei dem Prozess des Erwachens. Bei vielen Menschen ist diese in ihrer Funktion stark beeinträchtigt. Diese kleine Drüse im Gehirn ist auch dafür zuständig, Visionen erhalten zu können, Mitgefühl zu empfinden und eine universelle Anbindung zu bekommen. Die Zirbeldrüse wieder in Gang zu bekommen, ist ein Prozess der Geduld und die Anwendung von bestimmten Dingen wie Ernährung, Lebensweise u.a. erfordert.

Hier ist beschrieben, was Du tun kannst, um Deine Zirbeldrüse zu aktivieren. Wenn Du Weiteres wissen möchtest, schau bitte hier.

Das ist elementar wichtig, um Dich wieder zu verbinden. Denn was geschieht, wenn Du ein elektronisches Gerät von der Stromversorgung entkoppelst ? Es funktioniert nicht. Ähnliches trifft auf den Menschen zu. Menschen, die von ihrer energetischen Quelle (der Stromversorgung) zumindest intellektuell abgekoppelt sind, funktionieren nur noch auf ganz elementaren Ebenen des Überlebenskampfes. Das führt zu den (gewollten) herrschenden Strukturen, die Du um Dich herum siehst, zu der ungerechten Güterverteilung auf der Welt, den Strukturen von Macht und Ohnmacht, die so aufrechterhalten werden. Das Resultat von dieser Trennung vom Göttlichen sind Gefühle von Isolation und Depression. Alles nicht gerade förderlich, um Dich in Deine Kraft zu bringen.

Was ist also zu tun ?

  1. Finde eine spirituelle Praxis, die Dir zusagt und führe diese regelmäßig durch.

Das ist ganz elementar wichtig ! Der große Meister Sri Chinmoy sagte:

„Wenn Du betest, sprichst Du und Gott hört zu. Wenn Du meditierst, schweigst Du und Gott spricht.“

Deine persönliche Beziehung zur Schöpferquelle ist das wichtigste Element auf Deinem Weg !

  1. Führe eine mentale Entgiftung durch. Wenn Du Deine Stabilität und Deine Selbstidentifikation in Deiner Schöpferquelle findest, dann reißt es Dir nicht den Boden unter den Füßen weg, wenn Du merkst, daß Deine derzeitige Realität zu weiten Teilen daraus besteht, was Du als Kind über Dich gesagt und im Laufe Deines Lebens mental eingepflanzt bekommen hast. Überprüfe also Deine Glaubenssätze und finde eine neue, wahre Basis für Dein Selbstbild.
  1. Vermeide, was Dich schwächt und konzentriere Dich auf Deine Stärken. Es ist bekannt, daß die Ernährung mit frischen, biologischen Zutaten und das Trinken von ausreichenden Mengen reiner Flüssigkeiten wie Quellwasser der Gesundheit zuträglich ist. Versuche also Deinen Speiseplan zu ergänzen oder komplett zu erneuern. Beschäftige Dich mit dem Thema Ernährung. Führe Deinem Körper nur das Beste zu. Er ist nicht selbstverständlich, sondern ein wunderbares Geschenk, das es zu hegen und zu pflegen gilt. Tue das !
  1. Visualisiere, was das Zeug hält. Stelle Dir unterschiedliche Farben vor. Male Dir aus, was Du alles noch auf der Welt tun kannst und willst. Bringe Deine Kreativität in Fluß. Male, tanze, singe. Oder mach etwas anderes, bei dem Du Dich ganz im Einklang und so richtig wohl fühlst !
  1. Unterhalte stabile und gute Verbindungen zu den Menschen in Deinem Umfeld. Je mehr Du bei Dir selbst ankommst, desto leichter wird es Dir fallen, harmonische Beziehungen aufrechtzuerhalten. Dabei lernst Du, Du selbst zu bleiben und trotzdem mit anderen Menschen grundsätzlich gut zurechtzukommen. Das heißt nicht, daß Du mit jedem gut auskommen musst. Versuche aber, Dir ein Netzwerk von gleichgesinnten Menschen zu schaffen, bei denen Du Dich verstanden und angenommen fühlst. Das verschafft Dir gleichzeitig auch die Erfahrung von tiefer Verbundenheit und Geborgenheit. Das wiederum führt zu Vertrauen ins Dasein. Ein weiterer elementarer Faktor in Deiner gesunden Entwicklung.
  1. Nutze Dein ganzes Gehirn. Verstehe mich richtig. Beide Gehirnhälften sind für Dein Überleben auf der Erde wichtig. Es geht jedoch darum, Einklang zwischen den beiden Gehirnhälften zu schaffen. Wenn Du also eher rational-analytisch dominant bist, gehe Tätigkeiten nach, bei denen Du Dein ganzes Wesen ausleben kannst. Schau nach versteckten Talenten, Dingen, die Du schon immer machen wolltest und die Deine Kreativität fördern. Es muss auf den ersten Blick keinen Sinn machen, sondern Dich in Deine wahre Freude bringen. Wenn Deine gewählte Tätigkeit das kann, bist Du auf dem richtigen Weg.
  1. Aktiviere Deine Zirbeldrüse. Teilweise kannst Du das schon durch die hier genannten Empfehlungen. Achte ganz gezielt darauf, Deinen Körper zu entgiften und keine weiteren Gifte aufzunehmen. VERZICHTE KOMPLETT AUF FLOURID. Es schädigt Deine Zirbeldrüse ganz besonders. Betrachte Deine Zirbeldrüse als ein wichtiges Werkzeug, das Dich dazu befähigt eine größere Realität wahrzunehmen. Die Verbindung zum Göttlichen ist Dein Geburtstrecht. Deine Zirbeldrüse befähigt Dich dazu. Schenke ihr also besondere Beachtung und wende Dein Wissen an.

Meine Vision ist eine Gesellschaft von Menschen, die sich verbunden fühlen. Untereinander, mit sich selbst und mit ihrer Schöpferquelle. Menschen, die Eigenverantwortung übernehmen und überwiegend sprühen vor Lebenskraft und Lebensfreude, während sie das im Leben tun, was dem höchsten Wohle aller zugute kommt. Mit Menschen, die in Freiheit und Selbstbestimmung leben und die aus ihrer inneren Liebe, Freude und Verbundenheit heraus schöpfen und handeln.

Diese Vision wahr werden zu lassen, entspringt einem großen Traum. Einem Traum, den ich mit ganz vielen Menschen gemeinsam träume. Wir träumen und wir handeln ! Dies tun wir im Einklang mit unserer inneren Quelle bis unser Traum zur gelebten Realität wird. Nicht nur für uns, sondern für ganz viele Menschen überall. Für unsere Kinder und für alle Kinder dieser Welt.

Was ist Deine wahre Vision ?

Von ganzem Herzen,

Mine Nur Akarsu