[BLOCKPOST]
messier-101-10995_1280

ALANUR Meditation 11:11

ALANUR global Wir machen diesen Meditation jeden Freitag um 11:11 Uhr. Wo wir auch sind, wenden wir unten genannte Übung an und schaffen damit ein...
Jetzt lesen!
space-681626_1280

Die Macht der Zirbeldrüse & Solar Revolution

Das Thema der Zirbeldrüse wurde beim 1. Online Bewusstseinskongress 2015 von Dieter Broers eingehend beleuchtet. Der Zirbeldrüse kommt als Steuer...
Jetzt lesen!

Die heilige Zeit der inneren Einkehr

Der Weihnachtsverkehr ist deutlich zu spüren. Dieses Jahr 2015 sind wir zu dieser Zeit in Thailand. Hier leben vornehmlich Menschen buddhistischer Ausrichtung. Dennoch läuft Weihnachten auf vielen Kanälen. Nicht, dass uns das stören würde. Wir lieben den Propheten Jesus, seine Ausrichtung und Botschaft heiß und innig. Auch wenn wir keine Christen sind. Wir nehmen uns Weihnachten die Zeit uns damit zu beschäftigen, was der Prophet Jesus für das menschliche Bewusstsein auf den Weg gebracht hat.

Hier eine spannende Botschaft zum Christusbewusstsein in der heutigen Zeit.

Diese Zeit nutzen wir auch dazu, innerlich einzukehren, unseren aktuellen Lebensweg zu überprüfen und zu sehen, ob er noch mit unserer inneren Ausrichtung übereinstimmt. Wie wir gerade erfahren, braucht es dazu weder die Dunkelheit noch die Kälte des Winters. Es ist das erste Mal, dass wir diese Zeit in tropischen Gefilden verbringen. In einigen Tagen ist Heiligabend und ich sitze auf unserer Terrasse, wo über mir die Orchideen blühen und vor mir der Dschungel in den sattesten Grüntönen Kraft und Lebendigkeit verströmt. Die Libellen fliegen tagsüber auf Mückenjagd umher und leuchten in den schönsten Farben, während nachts die Frösche hinter dem Haus lautstark ihr wunderschönes Konzert geben und uns so sanft in den Schlaf wiegen.

Auch ohne Raunächte können wir hier gut innere Einkehr betreiben und sehen, wo wir stehen und was uns wichtig ist, wie unsere Beziehung zu uns selbst, zu Gott, zu anderen Menschen aussieht. Das Interview, das wir mit Pater Anselm Grün beim 1. Online Bewusstseinskongress 2015 durchgeführt haben, ist bei diesen wichtigen Reflektionen sehr wertvoll für uns. Pater Anselm hat wichtige Impulse und Einsichten vermittelt, die wir hier noch einmal aufgreifen und vertiefen möchten. Sie passen gut in diese Zeit und können die Grundlage für alle Zeiten bilden, wenn bestimmte Einstellungen verinnerlicht werden, die im Einklang mit den tiefsten Sehnsüchten des Menschseins stehen und zu innerer Harmonie, Frieden und Freiheit führen können.

Finde Deinen Weg zur inneren Freiheit und Du bist unabhängig von Fremdbestimmung und der Vielzahl von Ablenkungen, Manipulationen und Illusionen der äußeren Welt. Du lernst Deine innere Welt und Dich selbst immer besser kennen und bist nicht mehr angewiesen auf äußere Bestätigung. Du erfährst, dass Deine Kraftquellen in Dir zu finden sind und dieser Umstand wird für Dich zur Grundlage Deiner Realität. Äußere Umstände verlieren so ihre Macht über Dich. Du stehst zwar mitten im Leben, aber bist nicht mehr so leicht zu manipulieren durch materielle Dinge und so werden Abhängigkeiten nach und nach beendet. Auf diese Weise wird Dein Leben leichter, einfacher und gleichzeitig erfüllter, da Du in Kontakt mit Deinem Wesenskern stehst, Deine wenigen Bedürfnisse genau kennst und Dir nichts Unnötiges aufdrängen lässt. Das bedeutet, dass Du Dein einmaliges Leben lebst, statt andere zu kopieren und dass Du Den Sinn Deines Lebens kennst und vor allem: leben kannst.

All das ist uns wichtig, sowohl für uns selbst als auch für die Menschenfamilie im Ganzen. Denn wir entscheiden uns ganz klar für Unabhängigkeit, Sinnhaftigkeit und Freiheit. Dies betrifft nicht nur äußere Zwänge, sondern auch die inneren Blockaden und Abhängigkeiten, die wir oft nicht wahrnehmen, da wir sie für normal halten. Es sind die Muster der Gier, der Angst, des Neides, die uns klein halten und die Entfaltung unseres Potenzials behindern. Die konsumorientierte Bedürfnisbefriedigung tut ihr Übriges, um innere Freiheit und Wachstum zu verhindern. Viele Menschen kreisen viel zu sehr um die Frage: „Was brauche ich noch ?“ Das führt zu innerer Unruhe und kann zu einem Faß ohne Boden werden. Die Frage könnte dabei auch lauten: „ Was kann ich geben ? Wie kann ich anderen Menschen helfen und ein Segen sein ?“ Ich möchte Dich dazu ermutigen, immer mal wieder in Dich zu gehen und diese Frage zu stellen. Führe dabei ruhig ein Tagebuch und notiere wie Du Dich dabei fühlst und welche Veränderungen in Dir und um Dich durch diese veränderte Fragestellung im Alltag entstehen.

Es geht dabei nicht darum die eigenen Bedürfnisse zu verleugnen, es ist wichtig diese zu kennen, wahrzunehmen und achtsam mit ihnen umzugehen. Die Motivation darüberhinaus tiefere Ebenen des Seins zu erforschen hält aber ungebremst an. Dabei erfahren wir, was wir wirklich zum Leben benötigen und sind überrascht, dass es viel weniger ist als wir glaubten oder glauben gemacht wurden. Dieser Befreiungsprozess wird immer wichtiger, da wir deutlich erkennen, dass je weniger wir an Äußerlichkeiten haften, der Weg zur inneren Reinigung und Entfaltung sich öffnet. So erschließen sich täglich neue Wunder im Innen und im Außen.

Denn wie Hermes Trismegistos schon vermittelt: „Wie Innen, so Außen.“ Das bedeutet, dass unser Außen unseren inneren Zustand widerspiegelt. Diesen Umstand auf allen Ebenen anzuerkennen bedeutet große Schritte in Richtung Selbstverantwortung zu gehen, was wiederum innere Freiheit nach sich zieht, die sehr bald auch zu äußerer Freiheit führen wird.

Der am meisten begangene Fehler auf diesem Weg ist sicherlich, die Freiheit im Außen zu suchen, ohne sie im Inneren anzustreben oder erreicht zu haben. Der einfachere Weg ist hierbei innere Freiheit zu erlangen. Dann kannst Du sichtlich beobachten wie in der äußeren Realität Deine Freiheit zunimmt. Dies erfolgt in dem Maß in dem die innere Bereitschaft da ist, denn auch frei sein will gelernt sein. Meinen Beobachtungen zufolge verstecken sich viele Menschen hinter ihrer Angst, da sie wirkliche Freiheit zumeist nicht erleben konnten. Daher stellt sie erstmal etwas Bedrohliches dar. Das führt zu lebenslangen Bindungen an materiellen Besitz, Kredite, Bausparverträge, Versicherungen, unglücklichen Verbindungen, die ein Stück Sicherheit vermitteln sollen. Der Preis dafür ist die Freiheit und das eigene Leben.

Wir finden diesen Preis zu hoch und erforschen weiter, den Sinn unseres Lebens und nutzen unsere Zeit auch dazu, diese Aufgabe bestmöglich zu erfüllen. Nicht immer klappt das, doch es geht weniger um die perfekte Ausführung als um den Befreiungsprozess als solches. Dieser wird mit einer Entscheidung gestartet, wobei die Absicht dahinter den treibenden Motor darstellt. Die Absicht zählt. Und wenn die Absicht Richtung Freiheit, Unabhängigkeit und Selbstbestimmung geht, so sind die entscheidenden Grundsteine gelegt auf denen die Entwicklung voranschreiten kann.

Nach Pater Anselm Grün bedeutet innere Freiheit auch die Freiheit verzichten zu können. Die Distanz zum eigenen Bedürfnis zu schaffen und nicht in ständiger Unruhe um das eigene Selbst zu kreisen bezeichnet er als wertvoll, denn so erreichst Du in Frieden den Raum der Stille in Dir. Außerdem definiert er die innere Freiheit von anderen Menschen, so dass ihre Erwartungen und Gedanken keine besondere Macht über das eigene Leben haben.

Die Menschwerdung bedeutet nach Hildegard von Bingen „die eigenen Wunden in Perlen zu verwandeln“. Pater Anselm schlägt dazu folgenden Weg vor:

1. Die Welt und sich ansehen und annehmen, ohne zu bewerten (eine Meisteraufgabe)
2. Das Wissen darum, dass ALLES VERWANDELBAR ist
3. Gott die eigenen Schmerzen hinhalten und von Seinem Segen durchströmen lassen

Wir haben auch über die verschiedenen Abhängigkeiten des Menschen gesprochen, auch die zu materiellen Dingen und dem Geld gegenüber. Hierbei ist es interessant, dass Pater Anselm mit seinen vielen Bestseller-Titeln Millionen eingenommen hat, ohne eigenen Besitz zu haben. Wenn er etwas braucht, schenken es ihm seine Brüder aus der Abtei mit denen er in Gemeinschaft lebt, ansonsten braucht er nichts weiter und widmet seine Zeit lieber der inneren Einkehr und der Begegnung mit Gott. Er ist sich zwar dessen bewusst, dass Geld in die heutige Zeit gehört, vermeidet aber die innere Abhängigkeit davon.

Das ist für uns auch ein lohnenswerter Weg zu wahrer innerer Freiheit und zu einem würdevollen, freien Dasein. Die Verbindung zum Göttlichen beendet so innere und damit auch äußere Abhängigkeiten. Daher schlägt Pater Anselm (und auch wir) vor, seine Befindlichkeiten in regelmäßigen Abständen mit dem Göttlichen zu teilen und so die Verbindung zu stärken. Dazu muss man nicht unbedingt religiös sein. Die Verbindung zwischen Mensch und dem Göttlichen ist gegeben, ob bewusst oder unbewusst. In einer schönen Beschreibung der Quelle über sich selbst heißt es, dass Gott das Meer ist und die Menschen die Wellen. So weit sie sich auch entfernen, fließen sie letztlich immer zum Ozean zurück.

Die heilige Zeit der inneren Einkehr hat immer etwas Heiles und Heilsames. Wenn wir uns darauf einlassen können und wollen ist sie zu jeder Zeit für uns verfügbar. Zu Weihnachten und zu allen Zeiten können wir so heilige Momente in uns schaffen. Diese Zeiten liegen immer in der vollen Gegenwart und Präsenz des Daseins. Es geht also darum bewusste Momente in der Gegenwart zu erschaffen, wo die Aufmerksamkeit weder in der Vergangenheit noch in der Zukunft liegt. Sondern im  kraftvollen Moment des JETZT. Tägliche Zeiten der Meditation und des Gebets schaffen die nötige Präsenz und Rückverbindung. So entstehen Quellen der Kraft im täglichen und heiligen Dasein. Jeden Tag.

Wir wünschen Dir von ganzem Herzen wunderbare Zeiten der Stille und Erkenntnis. Jetzt und zu allen Zeiten !

Schreibe uns, was Dir gerade wichtig ist ! Was beschäftigt Dich jetzt besonders ?

Mine Nur Akarsu

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *


*